Patricia Kaas – Kabaret

Eine Künstlerin mit einer unnachahmlichen Bühnenpräsenz kommt endlich wieder nach Deutschland: PATRICIA KAAS, französische Pop- und Chanson-Diva mit über 16 Millionen verkauften Platten in insgesamt 47 Ländern. Sie gilt als eine der erfolgreichsten französischsprachigen Künstlerinnen der letzten beiden Dekaden. Ihre ersten Gehversuche im Musikbusiness wurden ihr vom großen Gerard Depardieu ermöglicht (und sogar finanziert!), der wohl als erster an das Potential der bildschönen Frau mit dem markanten Timbre in der Stimme geglaubt hat. Gerne wird Patricia Kaas deshalb auch mit Größen wie Edith Piaf oder Marlene Dietrich verglichen. “Man sagte mir sogar nach, dass mein Äußeres gut zu den Diven der großen Zeit passe”, erzählt die Kaas. Gute Gründe jetzt ein Album zu veröffentlichen, das das Andenken an die großen Idole und ihre Ära stärkt und aufrecht erhält.

Am 6. Februar 2009 erschien in Deutschland das neue Album “Kabaret” in mehreren Editionen. Es ist dies Patricia Kaas’ Hommage an die 30-er Jahre und ihre glanzvollen Heldinnen, eine Ode an Legenden wie Greta Garbo, Suzy Solidor oder Martha Graham. Wunderschöne Chansons sind entstanden, die Bilder einer Reise zwischen Berlin, Paris und Buenos Aires entwerfen. Das Album spiegelt das ganz persönliche Universum von Patricia Kaas wider – ihr ganz persönliches “Kabaret”. Darin tummeln sich auch deutschsprachige Aufnahmen, namentlich das an Intensität nicht zu überbietende “Wo sind die Clowns” sowie die wunderbar ironisch-melancholische musikalische Weisheit “Glück kennt nur Minuten”. Lieder zwischen zwei und sechs Minuten, zwischen Krieg und Frieden, zwischen Rauch und Rampenlicht – ein “Kabaret” voller Geschichten und Emotionen.

Direkt zur Veröffentlichung wird Patricia Kaas ihr “Kabaret” auch bei uns live präsentieren: Ab 10.02.2009 ist sie im Rahmen ihrer Welttournee auch in Deutschland zu Gast. Wie schön für die in Lothringen geborene Künstlerin, die so gerne deutsch singt. Weil es sich so gut und natürlich anfühlt. “Naturel”, wie es die Kaas beschreibt. Sie wird mit einer fünfköpfigen Band unterwegs sein und neben ihren großen Hits, die sowieso in keinem ihrer Konzerte fehlen dürfen, sowohl Coverversionen alter Chanson-Klassiker, als auch die neu für das Album geschrieben Stücke zum Besten geben. Shows der Extraklasse wird es geben, mit vielen berührenden Momenten und reichlich Glamour, aber auch dem einen oder anderen rockigen Anschlag – Entertainment, wie es Hollywood nicht besser könnte!

In der Zeit der Downloads und des virtuellen Auftritts, der scheinbar über allem steht, stellt Patricia Kaas trotzig ihren Bühnenauftritt wieder ins Zentrum ihrer Arbeit. Zwölf Titel hat sie für die Bühne kreiert und auf “Kabaret” vereint. Weil Musik zuallererst ein emotionales Medium ist, eine Kunst, die man mit anderen teilen muss. So wie es die Großen immer schon getan haben, und das weltweit. Den Beweis liefert das Album “Kabaret”: Hier ist Buenos Aires und sein Tango, hier ist Paris und sein heller Zigeuner-Swing; hier ist Berlin mit seinen verrauchten Kellerbars voller Jazz und Geheimnisse. Das alles ist “Kabaret”, die neue Erfahrung von Patricia Kaas, ihre Wahrheit! Ja, ihre Wahrheit, denn “Kabaret” ist in der Tat das persönlichste Werk dieser erstaunlichen Interpretin. Los geht’s! Jeder kennt den Satz “Willkommen im Kabaret!” In ihrem “Kabaret”! Es ist mehr als nur eine Präsentation von Songs, vielmehr ein Juwel aus ganz neuen, teils innovativen, teils anachronistischen Chansons, bestückt mit Interpretationen der berühmtesten Titel des Genres.

Vorhang auf: Patricia Kaas!
Quelle: Ariola

Patricia Kaas LIVE:
24.02.09 – Köln – Philharmonie
25.02.09 – Mannheim – Mozartsaal
04.03.09 – Baden-Baden – Festspielhaus
23.03.09 – Leipzig – Gewandhaus
24.03.09 – Berlin – Tempodrom
26.03.09 – Frankfurt a. M. – Alte Oper
12.04.09 – München – Philharmonie

Links:
www.ariola.de

Quelle: Ariola
Link zur Quelle: http://www.ariola.de

Schreibe einen Kommentar


− 2 = fünf

Du hast viele Möglichkeiten dein Kommentar per HTML zu erstellen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>