Deutschlands Top-Stars live beim ECHO: Die Toten Hosen, Silbermond, Sasha und Helene Fischer treten als Show-Acts auf

Bei der 18. Verleihung des Deutschen Musikpreises ECHO in der Berliner O2 World treten Die Toten Hosen mit dem ersten Duett ihrer Bandgeschichte auf. Mit der österreichischen Schauspielerin Birgit Minichmayr singt Frontmann Campino die einfühlsame Ballade „Auflösen“. Silbermond präsentieren ihre neue Single „Irgendwas bleibt“, die einen Tag vor dem ECHO veröffentlicht wird. Seine neue Single „Please, Please, Please“ (erscheint am 13. Februar) stellt Sasha dem ECHO-Publikum vor, und Helene Fischer tritt mit ihrem Hit „Lass mich in dein Leben” auf.

„Mit ihren Auftritten zeigen Die Toten Hosen, Silbermond, Sasha und Helene Fischer, wie vielfältig die deutsche Musiklandschaft ist“, erklärt Prof. Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. „So viele Top-Stars auf einmal: Das gibt es nur beim ECHO.“ Das Erste überträgt die von MME produzierte und von Barbara Schöneberger und Oliver Pocher moderierte Award-Show am 21. Februar, um 20.15 Uhr.

Die Toten Hosen zählen zu den erfolgreichsten Bands der deutschen Rockgeschichte. Auf ihrem aktuellen Album „In aller Stille“ bringen die Düsseldorfer die Grundlage ihres Erfolges eindrucksvoll auf den Punkt: knallharte und energiegeladene Musik. Ab Mai ist die Band wieder in Deutschland, Luxemburg, Österreich und in der Schweiz auf Tour.

Sasha gehört zu den kreativsten Köpfen der deutschen Musikszene. In seiner mittlerweile zehnjährigen Karriere blickt der Soester Sänger auf zahlreiche Top-Ten-Hits und große Tourneen zurück. Auch unter dem Pseudonym „Dick Brave“ feierte er große Erfolge. Am 27. Februar erscheint Sashas neues Album „Good News On A Bad Day“.

Silbermond landeten seit ihrem ersten Album „Verschwende deine Zeit“ (2004) zahlreiche Hits, darunter Klassiker wie „Symphonie“ und der Nummer-1-Titel „Das Beste“. In diesem Frühjahr veröffentlicht die Bautzener Band ihr drittes Studio-Album „Nichts passiert“ und geht im Mai in Deutschland, Österreich und in der Schweiz auf Tour.

Helene Fischer begann ihre Karriere als Musical-Darstellerin. Heute gehört sie zu den Top-Stars der deutschen Schlagerszene. Mit ihrem Platin-Album „Zaubermond“ erreichte sie im Juli 2008 Platz 2 der deutschen Charts. Ihre aktuelle Tournee mit Konzerten in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz läuft noch bis Mai.

Am 21. Februar verleiht die Deutsche Phono-Akademie den Deutschen Musikpreis ECHO in insgesamt 24 Kategorien, darunter die Auszeichnungen für den erfolgreichsten Künstler, die erfolgreichste Künstlerin und die erfolgreichste Gruppe. Die Liste der Nominierten führt Peter Fox an. Der Mitbegründer der Berliner Band Seeed tritt in der Kategorie „Künstler/ Künstlerin/Gruppe/Kollaboration National/International HipHop/Urban“ gegen die jeweils zweimal nominierten Bushido und Fettes Brot sowie gegen Culcha Candela und Sido an. Darüber hinaus ist er als „Bester Newcomer National“, „Erfolgreichster Produzent“ und für das „Beste Video National“ gelistet; in dieser Kategorie fällt die Entscheidung via Online-Voting auf den Internetseiten der Musiksender MTV und VIVA.

Udo Lindenberg, Ich + Ich, die Söhne Mannheins, die walisische Sängerin Duffy und die schottische Singer/Songwriterin Amy MacDonald kommen auf  jeweils drei Nominierungen. So geht Udo Lindenberg in den Kategorien „Künstler Rock/Pop National“, „Album des Jahres“ und „Beste Musik-DVD-Produktion National“ ins Rennen. Die Söhne Mannheims sind sowohl als beste deutsche Gruppe als auch als bester Live-Act und Kandidaten für die beste DVD-Produktion dabei. Duffy ist nicht nur als „Künstlerin International Rock/Pop“, sondern auch als „Bester Newcomer International“ und für den „Hit des Jahres National/International präsentiert von Musicload“ nominiert. In den gleichen Kategorien kann sich Amy MacDonald Chancen auf einen ECHO ausrechnen.

14 Acts sind jeweils zwei Mal nominiert, darunter die australische Hardrock-Legende AC/DC, die fünf Tenöre von Adoro, die derzeit Platz 1 der deutschen Album-Charts belegen, außerdem Die Toten Hosen, die britische Soul-Sängerin Amy Winehouse, „DSDS“-Sieger Thomas Godoj, Kid Rock, LaFee und Schlagersängerin Helene Fischer

Weitere Nominees sind die Bands Coldplay, Metallica, R.E.M., Die Ärzte u.v.a. Die Zisterziensischen Mönche aus der Abtei Stift Heiligenkreuz im Wienerwald sorgten im vergangenen Jahr mit dem Album „Chant“ für Furore und sind nun neben Popstars wie Leona Lewis oder Gabriella Cilmi als „Bester Newcomer International“ nominiert. Auch in der Jazz-Kategorie gehen einmal mehr hochkarätige Solokünstler und Bands an den Start. Sie alle haben beste Chancen, am Ende die Nase vorn zu haben: E.S.T. (das Esbjörn Svensson Trio) aus Schweden, die amerikanische Sängerin Melody Gardot, die Berliner Band Lyambiko, die Formation Jazzkantine aus Braunschweig und Vorjahressieger Till Brönner.

Über den ECHO in der Kategorie „Bester Live-Act National“ entscheidet das Publikum ab dem 2. Februar per Online-Voting über die Internetseiten der ARD-Pop- und Jugendsender. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen ECHO für das Lebenswerk geben Mit dieser Auszeichnung wurden bislang u.a. Persönlichkeiten wie Hildegard Knef, Fritz Rau, Reinhard Mey, Caterina Valente, Peter Kraus, Ralph Siegel und die Gruppe Can geehrt. Überdies erhalten Medien- und Handelspartner ebenfalls jeweils einen ECHO. Neu in diesem Jahr ist ein Kritikerpreis.

Tickets für die Verleihung des Deutschen Musikpreises ECHO gibt es im Internet unter www.o2world.de sowie telefonisch unter 01803-20 60 70 (€ 0,09/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunk abweichend). Darüber hinaus sind Karten im Box Office der O2 World (montags bis freitags 10 bis 20 Uhr; samstags 10 bis 18 Uhr), bei www.eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Quelle: Bundesverband Musikindustrie
Link zur Quelle: http://www.musikindustrie.de

Schreibe einen Kommentar


acht − = 7

Du hast viele Möglichkeiten dein Kommentar per HTML zu erstellen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>