BalkanBeats vol. 3 Release 02.05.2008

Re-importing the culture

Ein sonniger Frühlingstag im Kurort Bansko in Bulgariens Bergen. Der CD-Laden um die Ecke hat nur West-Schrott. Aber vor mir an der Wand hängt ein Plakat mit der Aufschrift »BALKAN BEATS«. Wer und was sich heutzutage nicht alles mit dem Label »Balkanbeats« schmückt … Und gerade auf dem Balkan bringt mich das zum Schmunzeln: Re-importing the culture.
Aber es gibt nur ein Original. Und das brodelt seit gut einem Dutzend Jahren in Berlin. DJ Robert Soko hat seinen Zigeunerpunk schon gebürstet, als man sich auf dem Balkan noch gegenseitig die Köpfe einschlug. Inzwischen braust diese verrückte Musik also nicht nur durch den gesamten Westen, sondern auch zurück auf den Balkan, wo sie wieder mutiert und zurückgespült wird. So gebiert das Phänomen Balkanbeats immer spektakulärere Kombinationen. Anything goes: Bläser treiben es mit Europop, Dudelsack pumpt mit Rock, Klezmer groovt mit Electro, Bregovic tanzt mit Karmen und einige der schönsten Balkan-Songs kommen plötzlich aus Frankreich … Warum auch nicht? So funktioniert Musik heutzutage. Letztendlich ist es egal, ob das nun Indie heißt oder gar Weltmusik. Hauptsache, es rockt!
Und Balkanbeats rockt schon seit Jahren den Dancefloor des Mudd Clubs in Berlin. Doch inzwischen lädt DJ Robert Soko auch regelmäßig in Paris, Amsterdam oder London zur Balkanbeats-Party. Immer mehr DJs und Musiker entdecken, was ihnen in der westlichen Musik der letzten Jahre gefehlt hat – Leben, Feuer und ein Tick Verrücktheit ohne Kalkül. Man bedient sich des Know-Hows der modernen Welt und kombiniert dies mit den alten Melodien und Folk-Instrumenten des Balkans. Von Frankfurt bis New York – der Virus wandert!
„Ich kenn’ zwar nicht einen Song, den du da auflegst, aber es ist genial!“ ist ein Spruch, den DJ Robert Soko oft hört. Für Aufklärung sorgt da nun schon zum dritten Mal die Compilation-Reihe »Balkanbeats«: DJ Robert Sokos Kracher der letzten anderthalb Jahre auf einer CD. Auch diesmal wieder strikt nach Tanzkompatibilität ausgewählt. Nicht glattgebügelt, sondern rauschverschwitzt. Und wie immer vieles von DJ Robert Soko eigenhändig ausgegraben und zu Hits gemacht. So erscheinen viele der Songs hier exklusiv zum ersten Mal im Westen auf CD.
Sollte das eure erste »Balkanbeats«-Platte sein, kann ich eure verblüfft leuchtenden Augen verstehen. Wie schrieb letztens ein Hörer meiner Radiosendung zu osteuropäischer Musik: mit deiner Sendung entdecke ich Musik zum zweiten Mal. Jetzt seid ihr dabei! Hier gibt es noch was Neues zu finden. Und die Party ist sowieso gerettet – die Mädels werden zu wilden Balkanschönheiten und die Jungs können plötzlich tanzen. Das Leben ist zu kurz für langweilige Musik.
Für uns verwöhnte Großstädter ist Balkanbeats schon lange die heißeste Feier der Stadt und dank DJ Robert Soko, seinen Partys und Compilations wird die Kunde nun auch in die Wohnzimmer und die Clubs eurer Stadt getragen. Dreht die Anlage auf, tanzt und wenn die Nachbarn fragen, was das denn sei, sagt einfach – BALKANBEATS!

Armin Siebert

Quelle: Eastblok Music
Link zur Quelle: http://www.eastblokmusic.com/

Schreibe einen Kommentar


neun − = 3

Du hast viele Möglichkeiten dein Kommentar per HTML zu erstellen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>