Andre Stade – Endlich wieder ich

Es gibt Männer zum Kinderkriegen. Und es gibt Männer, mit denen würde man ohne Koffer auf Weltreise gehen . Die Schnittmenge aus beidem scheint’s nicht zu geben. Oder doch? Im deutschen Schlager schon, allerdings nur einmal: ANDRE STADE. Zugegeben, die deutsche Schlagerlandschaft hat wieder lange auf ihn warten müssen. Aber am 10. Juli 2009 erscheint jetzt endlich André Stades neues Album “Endlich wieder ich”. Nach den Jahren des Freischwimmens und der Experimente kehrt der 38-Jährige endlich zu seinen Wurzeln zurück, zum emotionalen, ausdrucksstarken deutschen Schlager, mit dem er Mitte der Neunziger Jahre begonnen hat. Er zeigt aber auch, wie hart und kontinuierlich der Songschreiber und Produzent André Stade in den letzten Jahren an sich gearbeitet hat. Und dass die einstige Balladen-Ikone heute selbst den Disco-Boden zum Beben und die Tanzpaläste zum aus den Nähten Platzen bringen kann. Der volle Terminkalender seit seinem 2008er-Singlehit “Schenk deinen Träumen wieder Flügel” beweist es.

Die “Stade-Mania”, die seit der Comeback-Single im vergangenen Spätsommer in den deutschen Schlager-Hochburgen ausgebrochen ist und sich mit der Nachfolge-Single “Aber du glaubst” noch gesteigert hat, hat den gebürtigen Dresdner selbst überrascht: “Es ist schon der Hammer, dass ich heute bei Veranstaltungen sehe, wie die Leute vor der Bühne stehen und ,Schenk deinen Träumen wieder Flügel‘ komplett mitsingen können! Damit hätte ich nicht gerechnet. Das sind die Momente, für die wir Musik machen!” “Wir”, damit meint André Stade seinen Co-Komponisten Maxi Milian, der ihn auf musikalischer Seite unterstützt, und den Textdichter Tobias Reitz. Seit gut drei Jahren sind die drei als Autoren und Freunde geradezu unzertrennlich wie die Musketiere. “Es hat mir noch nie so viel Spaß gemacht Musik zu machen”, bekennt André Stade im Gespräch. Man hört es jedem einzelnen Takt seiner Lieder an, die von Leidenschaft, Sinnlichkeit und Lebenslust nur so strotzen – und trotzdem viel Raum lassen für ein bisschen Romantik. Ja, André Stade ist ein Romantiker. Im wahren Leben genauso wie in der Musik. Jeder Ton dieses Ausnahme-Sängers erzeugt eine wohlige Gänsehaut, um nicht zu sagen ein echtes Glücksgefühl.

Wenn André Stade in “Einmal nur mit ihr” das schöne Mädchen von nebenan anbetet, das ihn mit ihrem Geigenspiel betört; wenn er die große Liebe “Luisa” um eine letzte gemeinsame Nacht bittet, bevor sie geht; wenn er in “Mach die Augen zu” versucht der Frau, die er liebt, die letzten gemeinsamen Träume zu retten, dann ist großes Gefühl vorprogrammiert! Wir haben ihn wieder, den “echten” Stade. Und endlich darf es wieder knistern. Die geheimnisvollen Momente der ersten Nacht, in der noch nicht klar ist, ob es nur um Sex oder um Liebe geht, erleben wir in musikalisch bezaubernder Weise in “Kein Wort bricht das Schweigen”. Die Erinnerung an ein vermeintlich kurzes Abenteuer spiegelt sich wider in einer anderen dieser großen, typischen Stade-Balladen, “Ich hab den Himmel gesehn”. Was Fans und Medienmenschen an den frühen Stade-Hits (“Feuer, Wind und Eis”, “Jeanny wach auf”) so geliebt haben, das findet sich in diesen neuen Songs in Reinkultur wieder. Im betörenden Walzertakt verspricht André “Für immer und ewig für dich” da zu sein. Leichte Italo-Pop-Anklänge gibt’s hingegen im potentiellen Sommerhit “Atemlos” zu hören. Und wie nahe Liebe und Schmerz beieinander liegen, drückt André Stade in denkbar edlem musikalischem Rahmen aus: “Himmel, ich weiß doch…” Natürlich auch auf “Endlich wieder ich” zu hören: Die brandneue, absolut hitverdächtige Single “Du hast noch immer Sterne in den Augen”, eine treibende, leidenschaftliche Liebeserklärung mit Tanzbarkeits-Garantie.

Zwölfmal Hit-Qualität, die beweist: So vielfältig können Liebeslieder sein! Aber halt – ein Ausreißer ist doch darunter, nämlich der Abschlusstitel, der dem Album seinen Namen gab: “Endlich wieder ich”. “Das Showbusiness ist wie ein Labyrinth aus unendlich vielen Möglichkeiten und Wegen”, erklärt André Stade, “da fragt man sich schon manchmal: welchen Weg gehen und zu welcher Zeit? Die Zeit ist jetzt reif für mich das zu machen, was ich mir schon lange gewünscht habe: Zu meinen Wurzeln zurückzukommen und meinen Fans mit dem Album ‚Endlich wieder ich‘ ein schönes Geschenk zu machen. Das alles steckt in diesem Titel. Ich hoffe jedenfalls, dass den Menschen das Album gefällt. Das hier bin ‚Endlich wieder ich‘!”

Biografie ANDRE STADE

André Stade wurde 1971 in Dresden geboren. Er erhielt Klavier-, Trompeten- und Akkordeonunterricht und brachte sich autodidaktisch weitere Instrumente bei. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Ausbildung zum Elektriker und nebenher auch einige Jahre Gesangsunterricht. Anfang der Neunziger Jahre lernte er den Produzenten und Komponisten Jean Frankfurter und die Textdichterin Irma Holder kennen, die ihm 1995 den ersten, stilbildenden Hit auf den Leib schrieben: “Feuer, Wind und Eis”. 1996 belegte er den zweiten Platz bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest (“Jeanny wach auf”) und 1997 (“Weil du so bist, wie du bist”) und ’98 (“Weil ich wahnsinnig bin”) jeweils den mit der Bronzenen Muse ausgezeichneten dritten Platz bei den Deutschen Schlager-Festspielen. 1999 nahm Claudia Jung den Shootingstar mit auf große Deutschland-Tournee und ließ sich fortan Songs von ihm schreiben. Mit dem ersten selbst konzipierten Album “Viel mehr” kam im Sommer 2002 der Stilwechsel hin zu rockigeren Tönen (“Mehr noch mehr”, “Lena”). Im Frühjahr 2006 folgte mit “Auf dich und mich” ein weiteres Album mit den Singles “Weißt du, was ich an dir mag” und “Ich würde für dich sterben”. Das Album “Endlich wieder ich” erscheint am 10. Juli 2009 bei Palm Records (im Vertrieb von Sony Music).
Quelle: Palm Records

Weitere Informationen auf www.andrestade.de

Quelle: Palm Records
Link zur Quelle: http://www.palm-records.de

Schreibe einen Kommentar


3 + = acht

Du hast viele Möglichkeiten dein Kommentar per HTML zu erstellen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>