Alle Kommen Frei

Bettman`s neue CD ist da…

das Album “Alle Kommen Frei…” ist eine Zusammenstellung von Songs die Bettman in den letzten 3 Dekaden komponiert hat.

Vom knackigen Rock `n Roll über harten Bluesrock und gefühlvollen Rockballaden bis hin zu Country-pop und sphärischen Klängen reicht das Spektrum der in deutsch gesungenen Songs. Die Texte liegen in Kreuzberg, und auch anderswo, auf der Strasse.
Deutschrock vom Feinsten…

Video bei: YOUTUBE
Album downloaden bei musicload 

Quelle: Allzeit Musik Berlin
Link zur Quelle: http://www.allzeitmusik.de

One comment to Alle Kommen Frei

  • Christian Reder  says:

    Im ersten Moment habe ich gedacht: “Was für ein schräger und uncooler Künstlername!”. Aber da ich mir abgewöhnt habe, etwas auf den ersten Blick zu beurteilen, habe ich mich dem Künstler “Bettman” mal angenommen und seine Kunst unter die Lupe genommen. Bettman ist schon seit den 70ern als Musiker aktiv. Bereits in seiner Jugend flüchtete der Musiker vor seinen Eltern und der Bundeswehr ins damals noch geteilte Berlin (Wer in West-Berlin gemeldet war, unterlag nicht der Wehrpflicht.). Mit Jobs wie Totengräber, Dachdecker oder S-Bahn-Fahrer hielt er sich anfangs über Wasser, ehe er seine erste Band “Shot-Gun” in Berlin-Spandau gründete. Die Band galt in Insider-Kreisen als die “Kreuzberger Rolling Stones”. Sie trennte sich aber 1979 und Bettman wechselte als Gitarrist zur Band “Outlaws”, einer in der Tradition von “Ton Steine Scherben” und “Lok Kreuzberg” musizierenden Politrockband aus Berlin-Kreuzberg. Zu Zeiten der Neuen Deutschen Welle spielte der Gitarrist bei der Band “Die Neuen Modelle” und später in den 80ern gründete er seine zweite eigene Band mit dem Namen “Allzeit bereit”. Ab Mitte der 80er widmete er sich dem Komponieren und der tontechnischen Arbeit im Studio. Er lernte bei “Leo Lehr” (Gitarrist bei Interzone und Marius Müller Westernhagen) und bei vielen Liveauftritten diverser Bands den Umgang mit der Tontechnik und das Produzieren. In den 90ern spielte er Bass in der Heavy Metal-Band “ADERLASS”. Er produzierte Demos, Schallplatten und CDs von anderen Künstlern und ist als Tontechniker in ganz Europa und den USA mit diversen Bands auf Tour. 2004 gründet er das eigene Label “Allzeit Musik”. Jetzt liegt uns die erste Bettman-CD mit dem Titel: “Alle kommen frei” vor.
    Knallharte Gitarren wehen einem um die Ohren, wenn man “Alle kommen frei” in den Player legt und startet. Deutschrock vom allerfeinsten. Seine Musik bezeichnet Bettman selbst als modernen, handgemachten Rock’n Roll mit deutschen Texten, die auf der Straße liegen. Damit liegt er punktgenau richtig. Rock, Blues und Folkelemente verschmelzen hier zu einem Ganzen, aber auch ein Popsong hat sich auf die CD verirrt (“Engel vom Mond”). Dabei sind nicht nur die lauten Töne, sondern auch wunderschöne Balladen (“Meine Süße”) zu hören. Bettman bedient sich Musikelementen aus allen Jahrzehnten der Rockgeschichte, so kommen beim Song “He Klaus” auch die 70er nicht zu kurz. Geile Gitarrensoli in nahezu jedem Song und ein stampfender, mitreißender Beat machen “Alle kommen frei” zu einer klasse CD ohne Aussetzer.
    Auf der Rückseite der CD sieht man Bettman in einem Bett liegen und Gitarre spielen. Das Gemälde “Der arme Poet” von Carl Spitzweg ist hier auf seine Person umgestaltet worden. Vielleicht ist Bettman mit seiner Kunst auch nicht reich geworden wie der Held auf Spitzwegs Gemälde, und stellt sich deshalb selbst als “armen Poeten” dar, aber seine Texte haben allesamt eine Aussage und verdienen es, von möglichst vielen Leuten gehört zu werden. Das würde ich dem Künstler jedenfalls wünschen.
    Alles in allem ist “Alle kommen frei” eines der besseren Deutschrock-Alben der letzten Jahre. Ehrliche Worte verpackt in erstklassigem Rocksound. Da macht es auch nichts, dass der Künstlername etwas seltsam anmutet. Das Album ist zu schade um im Nichts zu verschwinden. Ihr solltet Euch eine der CDs von Bettman zulegen… echt!

Schreibe einen Kommentar


− 2 = fünf

Du hast viele Möglichkeiten dein Kommentar per HTML zu erstellen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>